Zur Startseite Nach oben Nach oben Zur Suche

Presse­information

Megafon

Zurück zur Übersicht

 

1. Dezember 2016

Kettenschmiedemuseum baut auf Stadtwerke-Spenden

  • Dank an Geschäftsführer Bernd Heitmann

  • Jährlich 30 000 Euro Spenden für Fröndenberger Vereine

 

Fröndenberg. Der Förderverein Kulturzentrum e.V. bedankte sich jetzt bei den Stadtwerken Fröndenberg für die im Jahre 2016 geleistete Spendenunterstützung. Jochen Hänel, 1. Vorsitzender des Vereins, überbrachte als Geschenk zwei glänzend schwarz lackierte Rundstahlkettenglieder als Dankeschön für SWF-Geschäftsführer Bernd Heitmann. Die Stadtwerke hatten dem Verein 1.500 Euro für die Ergänzung der Ausstattung des Museums zukommen lassen. 800 Euro werden davon für die Realisation von Videoclips eingeplant. Der Förderverein will in nächster Zeit Zeitzeugen vor laufender Kamera befragen und die Videoclips dann an geeigneter Stelle im Kettenschmiedemuseum platzieren.

„Ohne Spenden und Sponsoring läuft ja weder ein Verein noch so ein Museum, das muss man klar sagen“, meinte Jochen Hänel, als er sich bei den Stadtwerken bedankte. Ein Teil des Spendengeldes wird für die Anschaffung eines Tonmischpult-Moduls sowie für TV-Monitore eingesetzt.

Jährlich geben die Stadtwerke Fröndenberg rund 30 000 Euro für Spenden und Sponsoring im lokalen Umfeld aus. Empfänger sind Sportvereine, Schützenvereine und Kulturprojekte. Regelmäßig handelt es sich um ehrenamtlich gemanagte Projekte. „Das ist eine für die gesamte Stadt wichtige und wertvolle Motivation, die wir gerne auch finanziell unterstützen“, erklärte dazu EWF-Geschäftsführer Bernd Heitmann.

Auf der Wunschliste von Jochen Hänel stehen indes noch weitere Ideen: so könnte er sich eine E-Bike-Tankstelle am Kettenschmiedemuseum vorstellen. Auch Flaggen und Hinweisschilder am Ruhrtalradweg wären aus seiner Sicht sinnvoll und nützlich.

Die schwarz lackierten Kettenglieder werden übrigens regelmäßig als überdimensionale Trauringe bei standesamtlichen Trauungen im Kettenschmiedemuseum eingesetzt. Ein Paar davon liegt jetzt im Büro des Stadtwerkechefs.


Über die Stadtwerke Fröndenberg

Das Unternehmen wurde 1897 durch die Inbetriebnahme des Wasserwerks Fröndenberg gegründet; 1905 erfolgte die Gründung des Elektrizitätswerks. Die Stadtwerke Fröndenberg versorgen 10 500 Haushalte in Fröndenberg mit Strom, Gas und Trinkwasser. Zudem versorgen sie das Gemeindewerk Wickede mit Strom und liefern Gas an 2.400 Wickeder Haushalte. Außerdem betreiben die Stadtwerke Fröndenberg das Löhnbad in der Stadtmitte.

 

Der Jahresumsatz 2013 lag bei 45,1 Mio. €. Der Betrieb hat 101 Mitarbeiter und wird seit 1998 geleitet von Geschäftsführer Bernd Heitmann. Die Stadtwerke Fröndenberg GmbH firmiert zusätzlich mit der Wortbildmarke EWF. Hierbei handelt es sich um eine Reminiszenz an die Zeit, als das Unternehmen noch unter dem Begriff „Elektrizitäts- und Wasserwerke Fröndenberg“ auftrat.

 

 


Ihr Ansprechpartner

Michael Freitag
Telefon 02373.759.421
michael.freitag@stadtwerke-froendenberg.de